Eine Faszienrolle selber machen? Ist das möglich?

Günstigste Faszienrolle – schnell und einfach selber machen:

Die Faszienrolle oder auch sogenannte „Blackroll“, gewinnt immer mehr an Beliebtheit und das zurecht.
Das schlichte Equipment eignet sich hervorragend zur Selbstmassage. Außerdem regt die Faszienrolle den Blutkreislauf an. Somit ist sie für jeden gut, der aktiv ist oder sich entspannen will. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie eine Fitnessrolle preiswert und ohne großen Aufwand selber machen können.

Variationen:

1) PVC – Rohr

Sie benötigen hierfür ein PVC – Rohr mit einem ca. 15 cm Durchmesser und ca. 30 cm Länge. Wenn Sie ein zu langes PVC – Rohr kaufen, können Sie es einfach in die benötigte Länge sägen, wie Sie es hier in dem Video sehen können:
https://www.youtube.com/watch?v=YfDvuoixkrU

Sobald Sie die gewünschte Länge haben, können Sie das einfache Rohr bereits als selbstgemachte Faszienrolle benutzen.  Sie können mit Tape sowohl eine alte Trainingsmatte, eine Antirutschmatte, oder eine Badematte an das PVC-Rohr kleben, um es selber weicher zu machen.

2) Reifen

Im Gegensatz zu den anderen Rollen, die sie selber machen können, bei denen Sie die Matte mit Tape an das Rohr kleben und gegebenenfalls noch mal mit schwarzem Tape komplett alles abkleben, damit es eine Rückenrolle wird, müssen Sie bei der Reifen-Faszienrolle die Reifen zuerst in lange Stücke schneiden. Dann benötigen Sie einen wirklich permanent haltenden Kleber, der für dieses Material geeignet ist. Der Kleber wird das teuerste an der Variante sein. Sie kleben nun die Streifen lang auf das Rohr.  Dabei sollten Sie beachten, dass die grade abgeschnittenen Streifen auch direkt aneinander liegen. Woher Sie die Reifen bekommen? Fragen Sie einfach im nächstgelegenen Fahrradladen nach Reifen, die sonst im Müll landen würden, weil sie nicht mehr verkauft werden können. Diese bekommen Sie vielleicht sogar umsonst. Diese Rollen eignen sich am besten für Rücken und Beine. Allerdings können Sie sich auch sogenannte Duobälle selbst basteln, welche besonders für den Nacken, Arme, Unterschenkel und kleinere Körperflächen geeignet sind.

2) Schwimmnudel

Die weichste und billigste Rolle zum Selbermachen besteht aus einer breiten Schwimmnudel, die ein Loch in der Mitte hat. Damit Sie nicht einknickt, sobald man Druck auf Sie ausübt, benötigt man dafür ebenfalls ein PVC-Rohr, welches dem Durchmesser der Schwimmnudel entspricht und fügt es in die leere Mitte ein.
Das können Sie hier in diesem Video noch einmal genauer einsehen: https://www.youtube.com/watch?v=BzGYom-BfH4

3) Tennisbälle – die einfachste Art, eine Faszienrolle selber zu machen

Hierfür benötigen Sie zwei Tennisbälle, Kinesiotape – hier reicht es, ein billiges zu nehmen – und eine Schere.
Sie schneiden ein ca. 30 cm langes Stück vom Tape ab, dann legen Sie die beiden Bälle nebeneinander und umgeben diese so, dass Sie aneinander halten. Beim Tapen darauf achten, dass Sie einen kräftigen Zug verwenden. Diesen Vorgang wiederholen Sie so lange, bis keine freien Stellen mehr hervorschauen. Dann legen Sie noch einen Abschnitt vom Tape mit abgerundeten Ecken an beiden Enden rum und zum Schluss noch eines mit ebenfalls abgerundeten Ecken um die Mitte in den Zwischenraum der beiden Bälle. Dabei bitte stark anziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies, um Ihnen passende Inhalte zu präsentieren und Ihr Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren Cookies aber erst, wenn Sie auf Akzeptieren klickst. Weitere Infos

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete Youtube-Videos helfen Ihnen mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die Sie sehen wollen.

Schließen