Faszienrolle – welche Härtegrade werden unterschieden?

“ Der jeweilige Härtegrad ist für unterschiedliche Bedürfnisse gedacht und hängt letztendlich auch von dem Schmerzempfinden des Nutzers ab. „

Faszienrollen sind beliebt und in verschiedenen Varianten erhältlich. Unterschieden werden Faszienrollen nicht nur nach Form und Größe, sondern auch der Härtegrad einer Faszienrolle ist ein Differenzierungsmerkmal. Eine Faszienrolle kann die Härtegrade weich, mittel oder hart besitzen. Der jeweilige Härtegrad ist für unterschiedliche Bedürfnisse gedacht und hängt letztendlich auch von dem Schmerzempfinden des Nutzers ab. Nachfolgend werden die verschiedenen Härtegrade näher vorgestellt und es wird erklärt, welcher Härtegrad für welche Nutzergruppe geeignet ist.

Tipp: Viele Faszienrolle, wie diese von Blackroll gibt es in unterschiedlichen Härtegraden. Meistens entscheidet die Farbe der Rolle über den Härtegrad.

Härtegrad weich

Eine Faszienrolle mit weichem Härtegrad ist ideal für Einsteiger und Nutzer mit sensibler Haut bzw. hohem Schmerzempfinden. Die Nutzung von Faszienrollen gleicht einer Selbstmassage und mit einem harten „Massagegerät“ kann der Schmerz durchaus extrem werden. Generell kann die Selbstmassage zunächst etwas schmerzhaft sein, denn Sie üben mit einer Faszienrolle Druck auf das Fasziengewebe aus. Die weiche Rolle gibt, im Gegensatz zu den anderen Härtegraden, nach. Die Rolle ermöglicht auch Einsteigern und schmerzempfindlichen Menschen mit dem Körpergewicht darüber zu rollen. Wird die Faszienrolle regelmäßig genutzt, tritt meist ein Gewöhnungseffekt ein und die Schmerzen verschwinden. Fortgeschrittene können dann zu einem härteren Modell greifen. Weiche Faszienrollen hier im Überblick.

Härtegrad mittel

Wenn Ihr Schmerzempfinden nicht stark ausgeprägt ist, können Sie es mit einer Faszienrolle mittleren Härtegrades probieren. Es kann natürlich zu einer Eingewöhnungsphase kommen, in der die Selbstmassage mit der Rolle schmerzhaft ist. Das verschwindet meist nach der Eingewöhnung. Das Gewebe gewöhnt sich normalerweise an den Druck und die Massage kann als etwas angenehmer empfunden werden. Letzteres ist allerdings individuell unterschiedlich. Sollte die Selbstmassage mit einer mittelharten Faszienrolle allerdings starke Schmerzen verursachen oder sollten die Schmerzen nach mehrmaliger Anwendung nicht besser werden, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen. Es sollten medizinische Ursachen für Druckempfindlichkeit bzw. Schmerz ausgeschlossen werden.

Härtegrad hart

Eine Harte Faszienrolle ist für Schmerzunempfindliche und Leistungssportler geeignet. Des Weiteren können Fortgeschrittene auch auf eine harte Rolle umsteigen, wenn die anderen Härtegrade als zu weich empfunden werden. Leistungssportler können mit der harten Variante das Fasziengewebe intensiv behandeln und so eventuellen „Verklebungen“ der Faszien entgegenwirken.


HINWEIS: Unsere Beiträge ersetzen in keinem Fall die Meinung eines Arztes, Leistungssportlers oder Physiotherapeuten und sollten nicht als professionelle und individuelle Beratung betrachtet werden. Die hier stehenden Informationen dürfen nicht zur Eigendiagnostik oder Therapie angewendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.